TÜV Plakette lesen – so geht es richtig

  • TÜV-Plakette lesen - Banner

TÜV Plakette lesen – so geht es richtig

Jedes Fahrzeug, das auf Deutschlands Straßen unterwegs ist, muss im Interesse der Sicherheit und Verkehrstauglichkeit in regelmäßigen Abständen zum TÜV. Nach erfolgreich bestandener Prüfung wird eine Prüfplakette ausgehändigt. Aber was muss man tun, um die Plakette zu erhalten und wie genau kann man die TÜV Plakette lesen? Wir schauen uns einmal genauer an, was es mit der Plakette eigentlich auf sich hat.

Die Farbe der TÜV Plakette lesen

Wer seine TÜV Plakette lesen kann, weiß immer, wann er beim TÜV vorstellig werden muss, um eine neue Prüfplakette zugeteilt zu bekommen. Doch was ist eine TÜV Plakette eigentlich und was sagt sie aus? Eine TÜV Plakette ist auf dem hinteren Kfz-Kennzeichen des Autos zu finden. Es gibt sechs Grundfarben bei der Prüfplakette, anhand derer sich auf der TÜV Plakette lesen lässt, wann das Fahrzeug zur Hauptuntersuchung (HU) vorgestellt werden muss.

©iSTock/Wickie58

TÜV-Plakette lesen - Banner

Alle sechs Jahre wiederholt sich also das System der Grundfarben. Um die Plakette zu erhalten, muss das Fahrzeug beim TÜV, der DEKRA, KÜS, GTÜ oder in einer Werkstatt vorgeführt werden, wo ein vereidigter Gutachter das Fahrzeug auf Mängel hinsichtlich der Verkehrstauglichkeit untersucht. Stellt der Gutachter keine Mängel fest, gibt es die begehrte Prüfplakette für zwei Jahre. Fällt man durch, weil der Prüfer erhebliche Mängel am Fahrzeug feststellt, hat man einen Monat Zeit, die Mängel beseitigen zu lassen und das Fahrzeug erneut vorzustellen. Bei Neuwagen findet die Prüfung erst nach 3 Jahren statt.

Aus Kostengründen lohnt es sich, den Termin für die Nachuntersuchung nicht zu überziehen, denn nur dann muss nicht wieder der volle Betrag für die HU entrichtet werden. Das Datum kann man in diesem Fall nicht auf der TÜV Plakette lesen, sondern man findet es auf dem Protokoll der Hauptuntersuchung.

  • Blau (2014)

  • Gelb (2015)

  • Braun (2016)

  • Rosa (2017)

  • Grün (2018)

  • Orange (2019)

  • Blau (2020) und so weiter

Damit die Zahlen der TÜV Plakette nicht verwirren

Klar ist, die Farbe steht für das jeweilige Jahr, welches mittig auf der Prüfplakette – gekennzeichnet mit einem Kreis im Zentrum des Aufklebers – angegeben wird. Um den Kreis herum verlaufen Zahlen von 1 bis 12, die gegen den Uhrzeigersinn angeordnet sind. Sie geben den Monat an, in welchem das Fahrzeug zur nächsten Hauptuntersuchung vorgestellt werden muss. Wer seine TÜV Plakette lesen möchte, muss sich demnach auf die Zahl in der Mitte oben konzentrieren, wo bei einer Uhr normalerweise die 12 zu finden ist. Steht oben also die 1, muss man im Januar zum TÜV. Es lohnt sich, die TÜV Plakette lesen zu können, denn wer den TÜV überzieht, muss nicht nur mit einem Bußgeld rechnen, sondern erhält bei einem Unfall möglicherweise sogar eine Teilschuld.

Was besagen die beiden Striche auf der Prüfplakette?

Unterhalb der Zahlen 1, 12 und 11 befinden sich gut sichtbar zwei Striche auf der TÜV Plakette. Sie haben für den TÜV Termin selbst keinerlei Relevanz, sondern dienen einzig dem Zweck, dass das Ordnungsamt oder die Polizei schnell in der Lage ist, die TÜV Plakette lesen zu können! Können Beamte auch im Vorbeifahren die TÜV Plakette lesen, sind sie schneller in der Lage, TÜV Überzieher zu erkennen.

Tüv Plakette lesen HU

Wann muss mein Auto zur Hauptuntersuchung? Eine Tüv Plakette kann die Frage beantworten (c) iStock.com / richterfoto